Kopien & FälschungenHinweise

 

Auszeichnungen, Uniformen und Fotos aus der Zeit des Nationalsozialismus sind ein beliebtes Sammelthema und es gibt sie auf unzähligen Auktionen und Internetseiten. Das gilt auch für den Zollgrenzschutz, der im Vergleich zu Massenorganisationen wie der Wehrmacht eher klein war. Dadurch ist das Thema seltener in der Fachliteratur präsent und das Angebot kleiner, was das Kopieren und Fälschen lukrativ macht.
Lohnend ist ebenfalls, Sachen aus anderen Perioden/Organisationen als Zollgrenzschutz auszugeben. So sind einige Uniformteile des frühen Bundesgrenzschutzes, der Bundeswehr und der DDR-Grenztruppen (z.B. Dienstmütze, Sturmriemen, Schulterklappen) denen des ZGS sehr ähnlich.

Vielfach kennen sich Verkäufer aber auch nicht aus, was oft schon an der Artikelbeschreibung erkennbar ist. Typische Beschreibungen wie Selten! Foto Zoll/Polizei/Reichsbahn mahnen zur Vorsicht und genauen Prüfung der angebotenen Ware. Dies gilt teils sogar für namhafte Militariahändler, wo auch ab und an fehlerhafte Artikelbeschreibungen, falsch zusammengestellte Uniformen etc. zu finden sind. Des öfteren werden von Verkäufern die Kragenspiegel der Assistenten mit denen der Sekretäre/Inspektoren verwechselt, was bei Fotos und Uniformen preislich einen spürbaren Unterschied ausmachen kann.
Beschreibungen wie seltene Gelegenheit sind heutzutage nichts besonders mehr und Dachböden müssten reihenweise zusammenbrechen von all den Dingen, die man auf ihnen gefunden haben will.

Kurz gesagt: Vorsicht, ein gesundes Misstrauen und eine Prüfung sind grundsätzlich angebracht.